Lesson Learned: Ist mein Passagier gesund genug zum Fliegen?
L’état de santé de mon passager lui permet-il de voyager en avion ?

06.01.2017
Der Grossvater meiner Frau hat sich auf seinen 77. Geburtstag einen Alpenrundflug mit mir gewünscht. Als ich mit meinem Passagier über Flughöhen sprach, wurde mir etwas unwohl. Ich erinnerte mich, dass er schon mehr als einen Herzinfarkt erlitten hat und unter Diabetes leidet. Diese gesundheitlichen Einschränkungen machten mir Sorgen. Ich bin kein Arzt und das Thema einfach zu googeln erschien mir keine gute Idee.

So habe ich zusammen mit meinem Passagier entschieden, dass ich vor dem Flug mit seinem Hausarzt Kontakt aufnehme.

Aus dem Gespräch mit dem Arzt erwiesen sich folgende Informationen für meinen Flug von Bedeutung:

  • Grosse Höhen sind zu vermeiden. 6000ft/2000m ist eine gut vertretbare Höhe.
  • Traubenzucker mitführen falls eine Unterzuckerung stattfindet.
  • Eine Unterzuckerung kann nicht durch die veränderte Umgebung in einer grossen Höhe ausgelöst werden. Vielmehr durch Stress und vielleicht Angst während des Fluges.
    Turbulenzen empfinden die wenigsten Passiere als entspannend.
  • Eine kurze Untersuchung beim Hausarzt vor einem Flug bei Patienten mit gesundheitlichen Einschränkungen ist eine gute Idee.

Ich bin froh konnte ich das Gespräch mit dem Hausarzt führen und bin sehr dankbar für seine klaren und guten Hinweise.

Lessons Learned: Den Fragenkatalog an meine Passagiere vor dem Flug werde ich erweitern. Zudem plane ich so bald wie möglich einen 100kg schweren Mann auf dem Passagiersitz anzuschnallen, um herausfinden, ob dieser bei Ohnmacht davon abgehalten werden kann über die Steuer zu fallen und so äusserst kritische Flugsituationen herbeizuführen.

Pour son 77e anniversaire, le grand-père de mon épouse a souhaité que je l’emmène faire un tour en avion au-dessus des Alpes. J’étais un peu mal à l’aise au moment d’aborder la question des hauteurs de vol. Je savais qu’il avait déjà eu plusieurs infarctus et qu’il souffrait du diabète. J’étais préoccupé : je ne suis pas médecin et me fier uniquement à Google ne me paraissait pas une bonne idée.

J’ai donc convenu avec lui de contacter son médecin traitant avant le vol, lequel m’a communiqué les informations suivantes :

  • Il faut éviter de voler à trop haute altitude. Une altitude de 6000ft (2000m) est raisonnable.
  • Veiller à emporter du glucose en cas d’hypoglycémie.
  • L’hypoglycémie ne saurait être provoquée par la modification de l’environnement à haute altitude mais plutôt par le stress et éventuellement la peur en vol.
    Peu de passagers se sentent à l’aise lors de turbulences.
  • Une consultation chez le médecin traitant avant le vol est indiquée pour les passagers souffrant de troubles de la santé.

J’ai été soulagé d’avoir pu parler avec le médecin traitant et je lui suis reconnaissant pour ses conseils avisés.

Lesson Learned : je vais étoffer mon questionnaire aux passagers. J’envisage en outre de demander dès que possible à une personne de 100 kg de s’asseoir sur le siège passager et de s’attacher afin de voir s’il est possible de l’empêcher de s’affaler sur les commandes si elle perd connaissance et d’éviter ainsi une situation de danger en vol.


Diese Seite teilen:

Partager: