Durchflug einer Schiesszone– legal aber reelle Gefahr
Traverser une zone de tir : pas illégal mais pas sans danger

20.11.2019
Vor rund einer Woche haben wir gefragt, wer von euch durch eine Gefahrenzone fliegt oder diese doch besser umgeht. 12% der Teilnehmer nehmen das Risiko in Kauf, ggf. mit Hilfe der Funkunterstützung. Der Grossteil geht aber auf Nummer sicher und fliegt einen grossen Bogen um die Zone. Unten stehendes Illustrationsbeispiel zeigt, dass der Pilot eines Business Jets sich weder über Funk verständigte noch die Gefahrenzone umflog.

Mitte September spielte sich im Schweizer Luftraum folgende Situation ab: Trotz Publikation im DABS sowie einer Warnung von Skyguide «DELTA» entschied sich ein Business-Jet Pilot für den Durchflug einer aktiven Schiesszone. Glücklicherweise wurde gerade eine Schiesspause eingelegt. Dieses Beispiel von Mitte September ist kein Einzelfall. Gemäss VBS wurden in den letzten 12 Monaten über 40 Durchflüge durch aktive Schiesszonen registriert. Aus Safety-Gründen möchten wir diesem Thema kurz Beachtung schenken.

Durch eine aktive Schiesszone zu fliegen, ist keine Luftraumverletzung. Trotzdem: Ein Pilot muss sich bewusst sein, dass er beim Durchfliegen einer Schiesszone sich und das Leben seiner Passagiere einem Risiko aussetzt. Wir empfehlen deshalb, die NOTAMs der publizierten Schiesszonen genau zu beachten und den Flugweg respektive die Flughöhe gegebenenfalls anzupassen.
Reminder: Per NOTAM publizierte Gefahren im Luftraum können für den laufenden und nächsten Tag (ab 16:00) dem DABS entnommen werden. Also, fly safe and stay alive!

https://www.skybriefing.com/portal/dabs

 

Bild in Originalgrösse

Il y a environ une semaine, nous vous avons demandé lequel d’entre vous traverse une zone dangereuse ou l’évite mieux. 12% des participants acceptent le risque, si nécessaire à l’aide d’un support radio. La majorité, cependant, joue la sécurité et fait un grand arc de cercle autour de la zone. L’illustration ci-dessous montre que le pilote d’un jet d’affaires n’a ni communiqué par radio ni volé autour de la zone dangereuse.
En septembre dernier, l’espace aérien suisse a été le théâtre d’un incident plus fréquent qu’on ne le pense. Malgré une publication dans le DABS et un avis de Skyguide « DELTA », un pilote d’avion d’affaires a en effet décidé de survoler une zone de tir active… Heureusement  pour lui, une halte au feu venait d’être ordonnée. Ce cas est loin d’être isolé : le DDPS a enregistré près de 40 traversées de zones de tir actives au cours des 12 derniers mois.
Le survol d’une zone de tir active ne constitue pas une infraction aux règles de l’espace aérien. Néanmoins, un pilote doit être conscient qu’il expose délibérément sa vie et celle de ses passagers à un risque. Nous vous recommandons dès lors de consulter soigneusement les NOTAM concernant les zones de tir annoncées et d’adapter votre itinéraire ou votre hauteur de vol en conséquence.
Pour mémoire, le DABS récapitule les dangers dans l’espace aérien publiés par NOTAM pour la journée en cours et le lendemain (à partir de 16 h 00). Donc, fly safe and stay alive!
https://www.skybriefing.com/portal/dabs

Diese Seite teilen:

Partager: